Schimmel und Gesundheit: Symptome und Risiken



Schimmel in der Wohnung kann ein erhebliches Risiko für die Gesundheit darstellen, wer also Schimmel in der Wohnung entdeckt, sollte schnellstmöglich reagieren, um die Gesundheitsgefahren durch Schimmel zu minimieren. Entgegen vieler reißerisch aufgemachter Artikel in den Medien sollte man jedoch nicht beim ersten Auftreten von Schimmel in Panik verfallen, denn nicht jeder Schimmelfleck bedeutet auch zwangsläufig sofort eine Gefahr für die Gesundheit. Dennoch sollte die Ursache für den Schimmelpilz erkannt und schnellstmöglich beseitigt werden, um eine Ausbreitung von Schimmel in der Wohnung zu verhindern.

Schimmel und Gesundheit
Bildquelle: © Monkey Business – fotolia.com

Aus diesem Grund möchten wir Ihnen in diesem Artikel einen Zusammenhang zwischen Schimmel und Gesundheit sowie entsprechende Symptome aufzeigen, denn bereits mit einigen Tipps können Sie erfolgreich Schimmelbildung in der Wohnung verhindern und erfahren in weiteren Artikeln auch die wichtigsten Maßnahmen gegen Schimmelbefall.

Auslöser für Schimmelbefall in der Wohnung

Da mittlerweile viele Häuser und Wohnungen energieeffizient (also stark gedämmt) gebaut werden, wird auch die Luftzirkulation und somit der Austausch der Raumluft reduziert, was wiederum zu einer erhöhten relativen Luftfeuchtigkeit in den Innenräumen führen kann. In der Regel wächst Schimmel überall dort, wo die Raumtemperatur über 20° Celsius beträgt  und die relative Luftfeuchtigkeit deutlich über 60% liegt. Diese Angaben können jedoch nur als Richtwerte verstanden werden, da es beispielsweise auch bei 19° Raumtemperatur zu einer Schimmelbildung – z.B. durch das Aufhängen von Wäsche in der Wohnung – kommen kann.

Besonders schnell bildet sich Schimmel durch kondensierende warme und feuchte Luft, die sich an kühleren Flächen innerhalb der Wohnung – also Fenstern, Wänden, Decken oder auch Bodenbelägen – absetzt. Aber auch sogenannte Wärmebrücken (oft falsch als Kältebrücken bezeichnet) begünstigen die Entstehung von Schimmel in der Wohnung, da hier durch schlecht gedämmte Stellen die Wärme aus dem Innenraum schnell nach außen strömen kann, was wiederum eine Auskühlung des umgebenden Mauerwerks zur Folge hat. Besonders gut lässt sich dieses physikalische Phänomen im Innenrahmen von häufig angekippten Fenstern aus Kunststoff beobachten, da es hier schnell zu einer Bildung von Schimmel kommt, sofern nicht wirklich mit weit geöffneten Fenstern richtig gelüftet wird.

Symptome für Schimmel in der Wohnung erkennen

Zur Vermehrung bilden Schimmelpilze mikroskopisch kleine Sporen aus, welche wiederum durch die Luft verteilt werden und sich an geeigneten Plätzen absetzen und dort oft braune oder schwarze Flecken an Wänden, Decken und Möbeln bilden. In der Regel diese umherfliegenden Schimmelpilzsporen für gesunde Menschen vollkommen harmlos, sofern hier nicht eine erhöhte Konzentration von Sporen in der Luft vorliegt.

Sobald die Belastung der Raumluft durch die Sporen der Schimmelpilze jedoch zunimmt, besteht häufig ein Zusammenhang zwischen Schimmel und Gesundheit, da die Schimmelsporen über die Raumluft in die Atemwege gelangen und dort diverse Erkrankungen, wie beispielsweise Allergien und Asthma auslösen können.

Liste der Symptome, die durch Schimmel verursacht werden können:

  • Erkrankungen der oberen und unteren Atemwege
  • Augenreizungen
  • Hautreizungen wie z.B. Neurodermitis
  • Konzentrationsstörungen
  • erhöhte Infektanfälligkeit
  • Beschwerden im Magen-Darm-Bereich
  • chronischer Erschöpfungszustand

Diese Übersicht der Symptome einer Erkrankung durch Schimmel erhebt keinen Anspruch auf Vollständigkeit und bei einem Verdacht sollte in jedem Fall ein spezialisierter Arzt aufgesucht werden, um eine möglichen Zusammenhang zwischen Schimmel und Gesundheit frühzeitig zu erkennen.

Schimmel als Auslöser von Allergien

Die Reaktionen unseres Körpers auf Schimmelpilz entsprechen hierbei denen einer allergischen Reaktion, denn bereits beim Erstkontakt mit Schimmel sensibilisiert sich der Körper und bildet gegen die Eiweißmoleküle des Schimmels IgE-Abwehrstoffe die sich wiederum an die Mastzellen (Immunzellen des Körpers) binden. Hierbei kommt es noch nicht zu den, für eine Allergie typischen Symptomen, aber bei wiederholtem Kontank werden verstärkt Botenstoffe wie Histamin ausgeschüttet, welche dann die entsprechenden Beschwerden als vermeidliche Abwehrmaßnahmen auslösen können.

In diesem Fall spricht man von einer sogenannten Sensibilisierung, also einer Allergie auf den jeweiligen Auslöser. Wissenschaftlichen Schätzungen nach leidet alleine in Deutschland jeder fünfte Bewohner unter einer Schimmelpilz Allergie. Mittlerweile geht auch die Weltgesundheitsorganisation WHO davon aus, dass bei Menschen die in einer von Schimmel befallenen Wohnung leben, sich das Risiko einer Atemwegserkrankung und Asthma um bis zu 75% erhöht. Diese Zahlen sind in sofern besorgniserregend, da beispielsweise in Deutschland etwa 17% der Haushalte mindestens einen Raum haben, der von Schimmel befallen ist und es sich hierbei in erster Linie um das Badezimmer und das Schlafzimmer handelt.

  Richtig Lüften für ein gesundes Raumklima

Aktuelle Suchbegriffe unserer Besucher:

  • content

Share this post

2 thoughts on “Schimmel und Gesundheit: Symptome und Risiken

  1. Ich habe gelesen das durch Schimmel in der Wohnung sogar Krebs entstehen kann aber mein Mann glaubt mir das nicht. Hat hier jemand Erfahrungen gemacht denn ich habe wirklich Angst da wir viel Schimmel am Fenster vom Schlafzimmer haben.

    Reply
    1. @Claudia: Wir sind keine Ärzte und können hier auch keine fundierten medizinischen Aussagen treffen, aber in jedem Fall steht der Schimmelpilz “Aspergillus versicolor” im Verdacht, Krebs auslösen zu können. Abgesehen davon solltet Ihr dringend etwas unternehmen, denn in jedem Fall in Schimmel im Schlafzimmer ungesund! Als Mieter müsst Ihr übrigens Schimmel in der Wohnung auch Eurem Vermieter melden,,,

      Reply

Post Comment